Orthopädische Erkrankungen, das heißt Erkrankungen des Bewegungsapparates können oftmals nicht losgelöst von den vielfältigen Verbindungen zum und von Interaktionen mit dem übrigen Körper und der psychischen und sozialen Situation gesehen werden. Vor allem langanhaltende schmerzhafte Zustände müssen sehr differenziert angegangen werden, um einer Chronifizierung mit vielfältigen Belastungen der Lebenssituation zu begegnen.


Ein wichtiges Ziel ist es, den Patienten in die Lage zu versetzen, sich selbst zu helfen, und einer Verschlimmerung bzw. dem Auftreten von Folgeerscheinungen vorzubeugen. Eine erfolgreiche Therapie muss demzufolge auf all diesen Aspekten bei der Befunderhebung und Behandlung aufbauen. Es werden in unserer Praxis neben den klassischen orthopädischen Behandlungsmethoden schwerpunktmäßig Verfahren eingesetzt, die diese Betrachtungsweise zum Grundsatz haben.